Lade Veranstaltungen

« Alle Events

Schupmann Collection – Fotografie in Westdeutschland

Mittwoch, 16. September

|Serientermin für Veranstaltung (Alle anzeigen)

Eine Veranstaltung, die im Abstand von 1 Tag(en) um 5:00am beginnt und bis Sunday, 25. October 2020 wiederholt wird.

Etwa 700 Schwarz-Weiß-Fotografien hat der Mediziner Michael Schupmann zu einer exquisiten Sammlung zusammengetragen:
angefangen bei den Mitgliedern der Gruppe „fotoform“, die nach dem Zweiten Weltkrieg durch ungewohnte Sichtweisen und Dunkelkammerexperimente auf sich
aufmerksam machten, über die Reportagefotografie einer Barbara Klemm oder eines Will McBride bis hin zu den Arbeiten des Digitalpioniers Andreas Müller-Pohle. Dabei hat Schupmann diese Sammlung nicht mit musealem Anspruch aufgebaut. Seine Sicht als Amateur-Fotograf und Fotografie-Liebhaber seit der Tübinger Studienzeit in den 1970er Jahren war und blieb eine persönlich geprägte; dies zeigt sich auch daran, dass er zu fast allen Fotografen seiner Sammlung den persönlichen Kontakt suchte; ihn interessierten immer auch die Geschichten hinter den Bildern.

So ist es Schupmann gelungen, seit Beginn seiner Sammeltätigkeit Ende der 1980er Jahre Fotografien vieler wichtiger deutscher Autorenfotografinnen und -fotografen und aller
nennenswerter künstlerischer Strömungen in Westdeutschland nach 1945 (und im Wesentlichen bis 2000) zusammenzutragen: „subjektive“ und inszenierte Fotografie, Arbeiten des Visualismus der 1980er und 90er Jahre, berührende Reportagefotografien und nüchterne Dokumentaraufnahmen ebenso wie bedeutende Werke der Mode- und Sachfotografie sind vertreten. Konkrete und generative Fotografien bilden ein Bindeglied zum Bestand der Sammlung Ruppert im Museum im Kulturspeicher. Dabei beruht die konzentrierte Kraft der Sammlung Schupmann auch auf der Tatsache, dass sie sich auf analoge Schwarz-WeißFotografie fokussiert und neuere Entwicklungen – wie etwa die farbigen Großformate der Düsseldorfer Becher-Schule und weitgehend auch die digitale Fotografie – ausklammert.
Die Sammlung ist also durchaus schon historisch zu nennen. Mit einer Auswahl von rund 200 faszinierenden Einzelbildern erlaubt die Ausstellung einen Streifzug durch die Geschichte der Schwarz-Weiß-Fotografie in Westdeutschland nach dem Zweiten Weltkrieg. Bei aller Verschiedenheit haben die Aufnahmen eines gemeinsam: ihre hohe künstlerische Qualität; gerade dadurch öffnen sie einen neuen Blick auf die Welt voll überraschender Perspektiven und tiefer Einblicke.

 

Details

Datum:
Mittwoch, 16. September (ganztägig)
Kategorie:

Veranstalter

Museum im Kulturspeicher
Telefon:
0931/322250
Webseite:
www.kulturspeicher.de

Weitere Angaben

Sender
alle Sender

Veranstaltungsort

Museum im Kulturspeicher Würzburg
Museum im Kulturspeicher Würzburg, Oskar-Laredo-Platz 1, 97080 Würzburg + Google Karte
Telefon:
0931/322250
Webseite:
www.kulturspeicher.de